Lebensqualität trotz physischer Distanz

Ältere Menschen sind öfter alleine, als sie es sich wünschen. Die Gefahr von Einsamkeit steigt und damit auch das Risiko, psychisch zu erkranken. Eine besondere Herausforderung für ältere Menschen ist zurzeit der Umgang mit dem Coronavirus.

Ziehen sich ältere Menschen zum eigenen Schutz zunehmend ins Private zurück, stellt sich die Frage: Wie pflege ich weiterhin meine sozialen Kontakte und stelle meine Versorgung sicher? Wie kann ich meinen Alltag gestalten, wenn ich meine Zeit hauptsächlich zu Hause verbringe?

Wir haben Ihnen einige Tipps und Anregungen zusammengestellt.

Sagen Sie es weiter
Informieren Sie Ihre Freunde und Bekannten, welche keinen Internetzugang haben, mit Informationen von dieser Seite oder aus dem Internet.

Vermissen Sie Informationen? Unsere Beratungsstellen helfen Ihnen weiter.

Empfehlungen zum eigenen Schutz

Das Coronavirus ist ein grosses Risiko für Seniorinnen und Senioren. Als Risikogruppe ist es besonders wichtig, sich vor einer Ansteckung zu schützen und die Empfehlungen des Bundesamt für Gesundheit (BAG) zur sozialen Distanzierung ernst zu nehmen:

  • Bleiben Sie wenn immer möglich zu Hause. Verlassen Sie das Haus nur noch für dringend nötige Besorgungen oder Arztbesuche.
  • Menschenmengen sind zu meiden.
  • Im öffentlichen Raum ist ein Abstand von zwei Metern zu wahren.
  • Soziale Kontakte sollten auf telefonischem oder digitalem Weg gepflegt werden.
  • Öffentliche Verkehrsmittel vermeiden. Erkundigen Sie sich nach regionalen Alternativen wie z.B. MiA (Mobil im Alter), Fahrdienst des Roten Kreuz Kanton Aargau

Wie halte ich meine Versorgung und Verpflegung aufrecht?

  • Der Mahlzeitendienst von Pro Senectute Aargau liefert Ihnen  Mahlzeiten direkt nach Hause.
  • Heimlieferservice für Risikogruppen: Lassen Sie Ihre Einkäufe von Nicht-Risikogruppen tätigen und nehmen Sie Ihre Lebensmittel direkt an der Haustüre entgegen. Amigos ist eine gemeinsame Initiative von Migros und Pro Senectute.
    Bestellungen sind online und gegen Kreditkartenzahlung möglich. Neu besteht auch die Möglichkeit telefonisch (Gratisnummer 0800 585 887 - offen von Montag bis Freitag von 8.00 bis 17.00 Uhr) und gegen Rechnung zu bestellen.  
  • In einigen Regionen gibt es die Brot-Post. Der Pöstler bringt Ihnen aus der regionalen Bäckerei frisches Brot nach Hause. 
  • Online-Lieferdienste wie LeShop.ch und coop@home liefern Güter des täglichen Bedarfs. Die Bestellung wird direkt an Ihre Haustüre geliefert. Bitte beachten Sie, dass aufgrund der aktuellen Lage mit längeren Lieferzeiten zu rechnen ist.
  • Familien- und Nachbarschaftshilfe: Vielleicht können Sie Ihre Familie, Verwandten oder Nachbarn darum bitten, Einkäufe für Sie zu erledigen? Auch auf Facebook-Gruppen wie «gern gscheh» bieten Freiwillige ihre Unterstützung an, um z.B. Nachbarschaftshilfe zu leisten. Über das App "Happyday" kann für Unterstützung angefragt werden.
    Wichtig: Es sollten auch in diesem Fall die Verhaltens-​ und Hygienemassnahmen auf beiden Seiten eingehalten werden.
  • Kennen Sie schon die Hofläden in Ihrer Umgebung? Sie sind weniger frequentiert und bieten mittlerweile ein umfangreiches Sortiment.
  • Post: Mit den Onlinediensten der Post kann auf einen Gang zur Post verzichtet werden.

Soziale Kontakte: Wie kann ich mich vor Einsamkeit schützen und meine sozialen Kontakte pflegen?

  • Kennen Sie das Prinzip der Telefonkette? Mit einer Telefonkette schaffen Sie soziale Kontakte. Die Telefonkette kann das soziale Leben aufrechterhalten und hilft, Einsamkeit zu vermeiden. Damit ermöglichen Sie auch Gleichgesinnten, sich auszutauschen.
    Wir helfen Ihnen einen Platz in einer der bestehenden Telefonketten zu finden oder eine neue Telefonkette aufzubauen. Rufen Sie uns an.
  • Suchen Sie telefonischen Kontakt mit Ihrer Familie, im weiteren Verwandtenkreis oder zu Ihren Bekannten. Kennen Sie schon die Möglichkeiten, auf Ihrem Smartphone über das App WhatsApp Videoanrufe zu tätigen? Damit hören Sie nicht nur die Stimme von Ihrem Gegenüber, sondern schauen Ihrem Gesprächspartner direkt in die Augen. Das schafft noch mehr Nähe.
  • Tauschen Sie sich auf Plattformen oder in Foren über Themen aus, die Sie interessieren und beschäftigen. Nutzen Sie die Gelegenheit, sich mit anderen auszutauschen und neue Kontakte zu knüpfen.
  • Das Magazin Zeitlupe bietet während 30 Tagen freien Zugang zum digitalen Treffpunkt. Verfassen Sie selber Kommentare oder Einträge und knüpfen Sie neue Kontakte.
  • Die Stiftung Selbsthilfe Schweiz bietet virtuelle Selbsthilfegruppen zum Thema Einsamkeit und soziale Isolation, die moderiert werden und wöchentlich stattfinden. Das Angebot richtet sich sowohl für Betroffene als auch für Angehörige.

Unterhaltung: Wie kann ich meinen Alltag zu Hause abwechslungsreich gestalten?

  • Kennen Sie die Hörspiel-Bibliothek von SRF? Über 250 Hörspiele sind online. Von Mundart bis Krimi, von Klassiker bis Experiment. Hier ist für jede und jeden etwas dabei. 
  • Spannende Podcasts, eine grosse Auswahl an Hörbüchern, Ihre Lieblingsmusik, Filmklassiker und Serien finden Sie in Apps und auf Online-​Diensten wie SpotifyiTunes oder Netflix. Eine grosse Auswahl an Videos finden Sie auch auf YouTube. Bitte beachten Sie, dass einige Anbieter kostenpflichtig sind.
  • Lesestoff: Sie Lesen viel und gerne? Über Online-Shops von OrellFüssli, exlibris oder Buchhaus lassen sich Bücher an Ihre Heimadresse bestellen. Bitte beachten Sie allfällige Lieferverzögerungen. Unsere Pro Senectute Bibliothek bietet auch weiterhin Fernverleih an.
  • Basteln: Auf dem Migros Do It + Garden Blog finden Sie zahlreiche Bastelideen und können die Materialien gleich online bestellen. Bitte beachten Sie allfällige Lieferverzögerungen. 
  • Unsere Zeitschrift "Zeitlupe" fordert in verschiedenen Online-Rätseln Ihre Hirnzellen heraus. Weitere Online-​Spiele finden Sie auch auf der Plattform 50plus. Wir wünschen viel Spass und Erfolg!
  • Das Magazin Zeitlupe stellt  ihre redaktionellen Inhalte bis auf Weiteres allen frei zur Verfügung.
  • Malen: Finden Sie es heraus, vielleicht steckt eine Künstlerin oder ein Künstler in Ihnen. Malen kann beruhigend wirken und fördert erst noch ihre feinmotorischen Fähigkeiten. Ob Staffelei oder Farben, ein grosses Angebot finden Sie auf Boesner
  • Kochen und Backen: Sind Sie noch fit genug, um selber zu kochen? Nutzen Sie die Gelegenheit, neue Rezepte auszuprobieren, zum Beispiel von Annemarie Wildeisen, Betty Bossi oder vom Chefkoch.  
  • Bessern Sie Ihre Fremdsprachenkenntnisse wieder auf: Online-​Dienste wie Duolingo oder Babbel unterstützen Sie dabei - je nach Angebot kostenlos oder kostenpflichtig. 
  • Chorsängerinnen-​ und Sänger aufgepasst: Die beiden professionellen Sängerinnen und Chorstimmbildnerinnen Barbara Böhi und Julia Schiwowa bieten täglich ein Einsingen  per Live-​Streaming auf YouTube an. Machen Sie von zu Hause aus mit halten Sie Ihre Stimme fit.

In aussergewöhnlichen Zeiten ist es umso wichtiger, Körper und Geist im Einklang zu halten. Hier finden Sie einige Programme.

  • Mit der Sendung «Bleib fit – mach mit» zeigt Tele M1 vom 25. Mai bis 19. Juni 2020 immer am Montag, Mittwoch und Freitag um 8.30 Uhr ein Bewegungsprogramm für zu Hause zum Mitmachen.
  • Bleiben Sie zu Hause fit. Fit mit Pro Senectute. Radio SRF Musikwelle.
  • Muskelfunktion im Alter aufrechterhalten. Bewegungstipps für zu Hause. Bundesamt für Sport. 
  • 10 Schritte für psychische Gesundheit (BAG)
  • So bleiben Sie mental fit. Onlineprogramm der Uni Bern mit Koordinations- und Gedächtnisübungen. Melden Sie sich für die wöchentlichen Übungen an.
  • «Fit mit Adriano» - Fitnessprogramm für Senioren. Jeden Dienstag und Donnerstag um 9.05 Uhr auf SRF 2.
  • Mit der Sendung «Aktiv zu Hause» von Kopf bis Fuss fit bleiben. «Aktiv zu Hause»  wird von Montag bis Freitag um 10 Uhr auf dem Zentralschweizer Fernsehen Tele1 ausgestrahlt.
  • Tele-Gym – Fit für den Alltag (verschiedene Trainingsangebote) auf dem Bayrischen Rundfunk (BR): Jeden Morgen von 7.20 bis 7.35 Uhr und 8.30 bis 8.45 Uhr
  • Tele-Gym – Fit für den Alltag (verschiedene Trainingsangebote) auf dem Sende alpha (ARD Bildungskanal): Jeden Nachmittag von 13.00 bis 13.15 Uhr und von 13.15 bis 13.30 Uhr
  • Zu Hause trainieren: Ein Programm der Aktion "Sicher stehen - sicher gehen".
  • So bleiben Sie fit. Ein Übungsprogramm der Rheumaliga.

Bitte beachten Sie bei den Fernsehsendungen, dass Programmänderungen jederzeit möglich sind. 

Nachbarschaftshilfe im Aargau

Kulturelle Angebote: Jetzt Online zu besuchen

  • Viele Kulturinstitutionen und Städte bleiben trotz Krise präsent, in dem sie Formate anbieten, die Sie auch zuhause nutzen können. Eine Auswahl finden Sie auf der Internetseite des Grosseltern-Magazins.
  • Viele Museen weltweit wie zum Beispiel der Louvre in Paris, die Uffizien in Florenz oder das Van Gogh-Museum in Amsterdam laden zum digitalen Rundgang ein. Auch in Übersee gibt es digital Faszinierendes zu entdecken, so zum Beispiel das National Museum of Natural History in Washington oder das Ellis Island Immigration Museum in New York.
  • Ausflugsziele, Berge, Städte lassen sich von der Stube aus besuchen. Klicken Sie einmal auf die Webcam der Jungfraujochregion, des Pilatus oder von Zürich.
  • Schweiz Tourismus lädt zum virtuellen Reisen und zum Träumen ein.
  • Besuchen Sie den Zoo Zürich und seine Jungtiere oder schauen Sie sich die Videos vom Zoo Basel an.
  • Entdecken Sie Kunst daheim. www.mi-s.ch (Musée imaginaire suisse)
  • Das Stadtmuseum Aarau lässt seine Besucher Originale kopieren. Die Galerie ist witzig anzuschauen.
  • Auf einen Klick ins Museum. 1200 renommierte Museen und Archive stehen Ihnen zur Verfügung. 
  • Oper für alle. Das Opernhaus Zürich hat einen Online-Spielplan mit Vorführungen wie "Romeo und Julia" erstellt. 
  • Enkelschule: «Ufzgi» machen mit den Grosseltern – trotz Corona.

Benötigen Sie Hilfe?

  • Die Sozialarbeitenden der Pro Senectute Aargau sind für Sie da. Rufen Sie uns an.
  • Suchen Sie Unterstützung als pflegende und betreuende Angehörige? Informationen erhalten Sie von verschiedenen Organisationen.
  • Die Plattform für psychische Gesundheit rund um das neue Coronavirus gibt Tipps.
  • Telefon 143: Das Sorgentelefon der "Dargebotene Hand" ist anonym, kompetent und immer für Sie da.
  • Möchten Sie einmal mit einem Schauspieler oder einer Schauspielerin plaudern? Das Zürcher Schauspielhaus bietet jeden Mittwoch und Freitag von 10 bis 12 Uhr Sprechstunden mit MitarbeiterInnen aus dem Ensemble, der Dramaturgie, der Technik und den Werkstätten an. Mit wem Sie verbunden werden, ist zufällig:  oder 044 258 72 72
  • Telefonische Gesprächspartner vermittelt auch «Binenand». Auf der Website wird man mit einer x-beliebigen anderen Person verbunden, die ebenfalls mit jemandem reden möchte: www.binenand.com
  • Wenn Sie regelmässige telefonische Kontakte mit den gleichen Personen bevorzugen, könnte eine Telefonkette etwas für Sie sein. Weitere Informationen Telefon 062 837 50 70.
  • Die Stiftung Selbsthilfe Schweiz bietet virtuelle Selbsthilfegruppen rund um das Thema «Corona» an. Die Treffen sind moderiert und finden wöchentlich statt. Mehr dazu gibt’s hier. https://www.selbsthilfeschweiz.ch/shch/de/aktuell/corona.html
  • Telefonseelsorge für Krisen und Alltagsprobleme bietet das Sorgentelefon der Dargebotenen Hand. Telefon, Mail und Chat, rund um die Uhr, anonym und verschwiegen: Tel 143 oder www.143.ch